Spiegel

Corona-Hotspot Liverpool: “Die Regierung tut nicht genug für uns”

Last Order in Liverpool. Manche nehmen alles mit, was geht – ab Donnerstag müssen Pubs und Restaurants wieder schließen. Außerdem Fitnesscenter, Wettbüros und Casinos.

Grund sind die hohen Covid-Neuinfektionszahlen. Die liegen auf 100.000 Einwohner gerechnet fast zehnmal so hoch wie etwa in Berlin. 95 Prozent der Intensivbetten sind laut Medienberichten belegt. Daher kommt nun als Folge des neuen dreistufigen Alarmsystems der britischen Regierung der Teil-Lockdown, der vor Ort für Wut und Unverständnis sorgt. 

Paul Brant, Stadtrat von Liverpool 

“Eine ziemlich giftige Mischung aus Arroganz und Ignoranz auf der Ebene der Zentralregierung hat uns zu dem traurigen Zustand geführt, in dem wir uns jetzt befinden. Ich denke, jetzt ist klar, dass eine kurze, scharfe Intervention vor 3-4 Wochen das Chaos, in dem wir uns jetzt befinden, vermieden hätte.” 

Auch normalen Bürgern geht die Geduld mit der Regierung im fernen London aus. 

Jay Johnson, Beatles-Tourguide 

“Ich habe überhaupt kein Vertrauen in sie, sie ändern ihre Meinung ständig, eine Kehrtwende nach der anderen… Ich persönlich habe das Gefühl, dass die Regierung nicht genug für uns tut. Der Premierminister tut nicht genug für uns. Er hat nie genug für uns getan.” 

Boris Johnson hat wegen des Zick-Zack-Kurses seiner Regierung bei der Eindämmung der Pandemie viel an Vertrauen verloren. Ob die Menschen in Liverpool sich trotzdem an die strengen Maßnahmen halten, bleibt abzuwarten.