Coronavirus
:
Hausärzte fordern deutschlandweite Test-Strategie



Infos
So schützen Sie sich vor dem Coronavirus
Foto: dpa/Marijan Murat

Liveblog Die aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung in NRW werden um weitere zwei Wochen verlängert. Gute Nachrichten gibt es für die Menschen im Kreis Warendorf. Alle Entwicklungen im Newsblog.

  • Der Hausärzteverband kritisiert beim Thema Corona-Tests eine Verunsicherung von Patienten und Ärzten durch die bundesweit unheitlichen Regelungen. Er fordert eine „nationale Strategie“. Die von Bayerns Ministerpräsident Söder angekündigten Tests für alle stoßen bei den Ärzten auf Kritik.

  • Die aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung in NRW werden um weitere zwei Wochen bis mindestens zum 15. Juli 2020 verlängert. Dies gab die Landesregierung am Montag bekannt.

  • Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies und dem anschließenden regionalen Lockdown gab es am Nachmittag gleich mehrere Nachrichten auf einer Pressekonferenz – für die Kreise Gütersloh und Warendorf, aber auch für ganz NRW. Die Zusammenfassung im Podcast.

  • Griechenland-Touristen müssen sich ab Mittwoch auf ein kompliziertes Einreiseverfahren einstellen. Ob ein Urlauber sich in vorsorgliche Quarantäne begeben muss, steht erst bei der Einreise fest.

  • Der Chef des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat eine nationale Strategie für die Kriterien von Corona-Tests gefordert. „Momentan herrscht in vielen Hausarztpraxen, also bei Hausärzten wie auch bei ihren Patienten, aufgrund des regionalen Flickenteppichs an sich ständig ändernden, zum Teil noch halbfertigen Regelungen große Verunsicherung“, sagte Weigeldt unserer Redaktion. Weigeldt mahnte: „Auch wenn die Eile vieler Entscheidungen nachvollziehbar ist, wäre eine durchdachte nationale Strategie, die gleichzeitig die Vorteile und Risiken der Testungen in der individuellen Situation mitdenkt, sinnvoll.“ Er betonte zudem, es wäre wünschenswert, wenn Sonderregelungen zuvor mit denjenigen beraten werden würden, die diese am Ende in ihren Praxen auch umsetzen sollten.

  • Doch wie geht es bei Tönnies nach dem Corona-Ausbruch weiter? “Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung hat absoluten Vorrang”, sagt Karl-Josef Laumann. Tönnies müsse erst ein Konzept vorlegen, bevor der Betrieb des Schlachthofes wieder aufgenommen werden könne.

    “Es müssen klare einheitliche Regelungen her”, sagte Laumann im Hinblick auf den Schutz der meist ausländischen Arbeitnehmer. “Große Schlachtbetriebe werden in NRW künftig dauerhaft vom Arbeitsschutz begleitet “, kündigte er an. “Ich lasse mir da nicht mehr auf dem Kopf rumtanzen.”

    Die Pressekonferenz ist beendet.

  • “Der Appell an alle: Die Stigmatisierung der Güterloher einstellen,”

    fordert Armin Laschet im Hinblick auf die Aufhebung der österreichischen Reisewarnung für NRW. Auch in anderen europäischen Ländern seien Urlauber aus den beiden betroffenen Kreisen willkommen, versichert der NRW-Ministerpräsident.

  • “Wir werden in NRW festhalten, dass es verpflichtende Tests gibt”, kündigt Gesundheitsminister Laumann an. So müssten etwa Personen, die in ein Altenheim oder in ein Krankenhaus kommen, auf das Coronavirus getestet werden. “Außerdem werden Betriebe, die mehr als 100 Personen beschäftigen, in Zukunft verpflichtet sein, zweimal pro Woche ihre komplette Belegschaft zu testen”, so Laumann.

  • “Wir müssen weiter vorsichtig sein”, sagt der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer, und zeigte Verständnis für die Verlängerung des Lockdowns. Dennoch habe man nun eine Perspektive.

    Der Kreis Warendorf ist erleichert“, sagt Landrat Olaf Gericke. Er dankte auch der Bundesregierung, dass sie sich gegen eine Stigmatisierung der Warendorfer ausgesprochen habe. “Das Zeichen der Solidarität ist bei uns angekommen.” Er forderte, Regelungen für zukünftige Ausbrüche zu präzisieren. In fünf Gemeinden im Kreis Warendorf habe es keine einzige Infektion gegeben – eine Präzision stärke die Akzeptanz in der Bevölkerung für notwendige Corona-Maßnahmen.

  • Der Lockdown im Kreis Warendorf endet morgen, 30. Juni. Das verkündete Armin Laschet. Im Kreis Gütersloh werden die Lockdown-Maßnahmen um eine Woche verlängert, bis zum 7. Juli.

  • Stand heute der Infektionen im Kreis Gütersloh: 14.321 Tests – und außerhalb der Fleischfabrik und innerhalb der Bevölkerung seien nur “ganz wenige Fälle positiv“, so Laschet. Auch in Warendorf gebe es nur wenige Neuinfektionen. “Die Ergebnisse stimmen zuversichtlich. Es ist uns gelungen, das Infektionsgeschehen örtlich zu begrenzen“, lobt der NRW-Ministerpräsident.

  • Die PK hat begonnen. Ministerpräsident Armin Laschet dankt den Bewohnern von Warendorf und Gütersloh für ihre Kooperation. “Wir haben alle Maßnahmen durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Virus nicht auf die Bevölkerung übergegriffen ist”, so Laschet.

    Schnellschüsse habe es nicht gegeben. Er mahnt, im Hinblick auf Kritik am Vorgehen der Landesregierung, den Corona-Ausbruch und die beschlossenen Maßnahmen nicht als “parteipolitischen Spielball” zu benutzen. “Das ist eine Mahnung an alle, die glauben, dass man Grundrechte per Federstrich außer Kraft setzen kann.” Entscheidungen werde man auch in Zukunft “überlegt” treffen.

  • Die Menschen im Kreis Warendorf können aufatmen, im Kreis Gütersloh bleiben die Einschränkungen im öffentlichen Leben noch vorerst für eine weitere Woche bestehen.

  • Wie lange dauern die Einschränkungen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf noch an? Nachdem Warendorf bei einer wichtigen Marke im grünen Bereich ist, schauen nun alle nach Gütersloh. Spätestens Dienstag muss zum regionalen Lockdown eine Entscheidung fallen.

  • Die derzeit gültige Coronaschutzverordnung vom 15. Juni läuft am 1. Juli um 24 Uhr aus und müsste folglich verlängert werden. Nach Informationen aus der Landesregierung beabsichtigen Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und sein Kabinett, die bisherige Verordnung unverändert beizubehalten, vielleicht mit der einen oder anderen Anpassung. Insbesondere die Maskenpflicht soll weiterhin gelten.

  • Spanien ist eines der beliebtesten Reiseländer der Deutschen. Was es derzeit zu beachten gibt, haben wir hier aufgeschrieben.

  • Sie wollen in den Sommerferien nach Kroatien? Diese Regeln gelten jetzt.

  • Der erste offizielle Covid-19-Patient in NRW kam aus Gangelt. Der Bürgermeister der Gemeinde im Kreis Heinsberg weiß, wie sich die Menschen im Kreis Gütersloh jetzt fühlen. Und einige Erkrankte in Gangelt haben mit schweren Spätfolgen zu kämpfen. Ein Ortsbesuch. (RP )

  • Während die Coronavirus-Lage in mehreren europäischen Ländern einigermaßen unter Kontrolle scheint, steigen die Infektionen in Teilen der USA, Lateinamerikas und Afrikas stark an. Die Johns-Hopkins-Universität meldet einen traurigen Rekord.

  • Österreich hat die nach dem schweren Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies ausgesprochene generelle Reisewarnung für ganz Nordrhein-Westfalen zurückgenommen. Damit gilt sie nur noch für den Kreis Gütersloh. Was jetzt bei der Einreise nach Österreich zu beachten ist.

Tickaroo Live Blog Software