Spiegel

DFB-Pokal: Marco Reus trifft nach drei Sekunden für Borussia Dortmund


DFB-Pokal

Bei Borussia Dortmund konnten zwei 17-Jährige glänzen, weil sich der MSV Duisburg früh selbst schwächte. Der genesene Marco Reus traf drei Sekunden nach seiner Einwechslung.




Marco Reus, verletzungsbedingt seit Februar ohne Pflichtspiel, schlug direkt zu


Marco Reus, verletzungsbedingt seit Februar ohne Pflichtspiel, schlug direkt zu


Foto: HORSTMUELLER GmbH / Schröder / imago images/Horstmüller

Der Vizemeister Borussia Dortmund ist in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Das Team von Trainer Lucien Favre setzte sich 5:0 (3:0) gegen Drittligist MSV Duisburg durch. Den ersten Treffer erzielte Jadon Sancho vom Punkt (14. Minute), ehe Jude Bellingham (30.) und Thorgan Hazard (39.) vor der Pause erhöhten. Nach der Pause traf erneut Hazard (39.). Bei seinem Comeback nach mehr als 220 Tagen Verletzungspause erzielte Marco Reus in der 58. Minute das 5:0.

Beim BVB standen mit dem 17-jährigen Bellingham und dem von Paris Saint-Germain verpflichteten Thomas Meunier zwei Neuzugänge in der Startelf. Ein weiterer 17-jähriger, Giovanni Reyna, der in der Vorbereitung überzeugen konnte, begann auf der Position im zentral offensiven Mittelfeld. Kapitän Marco Reus wurde später eingewechselt.

Nach Handspiel von Maximilian Sauer bekam der BVB einen Elfmeter zugesprochen, Sancho verwandelte links oben (14.). Nach einer halben Stunde erhöhte Neuzugang Bellingham, nachdem Hazard mit der Hacke auflegte. Die Partie schien früh entschieden. Anschließend legte sich Hazard den Ball kurz vor dem Strafraum selbst zurecht und schlenzte ins entlegene linke Eck (39.). Nach einem Steilpass wusste sich Dominic Volkmer nur noch mit einer Notbremse gegen den davoneilenden Erling Haaland zu helfen. Der Verteidiger wurde des Feldes verwiesen, den anschließenden Freistoß verwandelte Hazard direkt ins Tor (39.)

Nach der Pause nutzten die Dortmunder die Überzahl weiter aus. Reynas Flachschuss wurde von Mitspieler Axel Witsel unhaltbar abgefälscht (50.). Anschließend wechselte Lucien Favre mehrfach aus, es kam unter anderem Marco Reus ins Spiel. Genau drei Sekunden brauchte es, bis der BVB-Kapitän traf: Sancho chippte auf den Nationalspieler durch, der rechts unten einschob (58.). Es war das schnellste Tor eines Einwechselspielers im DFB-Pokal.

Icon: Der Spiegel