Spiegel

Fußball-Bundesliga: Bayern München gewinnt auch zu zehnt ungefährdet in Bielefeld

Im Duell des Rekordmeisters gegen einen Aufsteiger hat Bayern München eine starke Hälfte bei Arminia Bielefeld gereicht. Beim 4:1 (3:0) war die Partie bereits zur Pause durch Tore von Thomas Müller (8. Minute) und Robert Lewandowski (25., 45. 1) entschieden. Einem weiteren Treffer von Müller (51.) folgte der Ehrentreffer durch Ritsu Doan (58.).

Wer in der Bundesliga auf die Bayern trifft, gilt gemeinhin als Außenseiter, das änderte auch die Niederlage gegen die TSG Hoffenheim vom zweiten Spieltag nicht. Die Ausgangslage von Aufsteiger Bielefeld galt vor der Partie schon aufgrund der individuellen Klassenunterschiede als nahezu aussichtslos. Das wusste auch Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus, der sein Team sehr defensiv aufstellte.

Das änderte jedoch nichts an der frühen Führung von Thomas Müller, der nach einer starken Vorarbeit von Robert Lewandowski im Strafraum zunächst von Fabian Pieper geblockt wurde, dann jedoch unbedrängt einschob (8.). Nur eine Minute nachdem Bielefeld unter großem Jubel der Ersatzbank im leeren Stadion den ersten Eckball herausholte, traf Lewandowski nach einem Aufbaufehler der Gastgeber von der Strafraumkante in die linke Ecke (25.).

Arminia spielt auf Konter

Bielefeld beschränkte sich auf Kontersituationen und hohe Bälle hinter die gegnerische Abwehrkette. Einmal wurde es in der ersten Hälfte sogar gefährlich: Fabian Klos erlief einen weiten Ball von Keeper Stefan Ortega, setzte sich gegen David Alaba durch und scheiterte nur an einer Fußabwehr Manuel Neuers (31.). Kurz vor dem Pausenpfiff fälschte der unglücklich agierende Pieper einen Schuss von Lewandowski ins eigene Tor (45. 1).

Nachdem Müller die Partie mit seinem Treffer nach der Pause eigentlich schon für beendet erklärte, wurde Bielefeld plötzlich doch offensiver. Hatten die Bayern zuvor noch ein starkes Umschaltspiel bei gegnerischen Kontern gezeigt, ließen sie plötzlich nach: Nach einem Ballverlust in der Bielefelder Spielhälfte lief Klos gegen zwei Bayern-Verteidiger in Richtung Strafraum. Obwohl er verzögerte, hatten der Bielefelder Stürmer noch ausreichend Zeit, Doan mitzunehmen, der ins lange Eck vollendete (58.).

Obwohl Corentin Tolisso Rot wegen einer Notbremse sah, weil Javi Martínez Klos mit einem herben Fehlpass in Richtung Neuer geschickt hatte, wurde Bielefeld nicht mehr gefährlich. Vielmehr blieben die Bayern dominant.

Icon: Der Spiegel