RP

„Geht ihm nicht gut“: MSV sorgt sich um Kapitän Stoppelkamp


„Geht ihm nicht gut“
:
MSV sorgt sich um Kapitän Stoppelkamp



Moritz Stoppelkamp sitzt auf dem Rasen.
Foto: dpa/Marius Becker

Düsseldorf Der MSV Duisburg muss wohl länger auf Moritz Stoppelkamp verzichten. Der 33-Jährige soll aufgrund einer Viruserkrankung stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden. Wie lange der Mittelfeldspieler ausfallen wird, ist offen.

Der MSV Duisburg muss womöglich längerfristig auf Moritz Stoppelkamp verzichten. Der Kapitän, der bereits das Pokal-Spiel gegen Borussia Dortmund (0:5) verpasst hatte, liegt mit einer Viruserkrankung weiterhin flach. Trotz absolutem Sportverbots, das ihm die Ärzte Ende vergangener Woche verordnet hatten, hat sich der Gesundheitszustand des Leitwolfs der Meidericher nicht gebessert. Im Gegenteil. „Es geht ihm nicht gut“, sagte MSV-Trainer Torsten Lieberknecht am Montagabend.

„Ich habe vorhin mit den Ärzten gesprochen und es gab in den vergangenen Tagen überraschend eine Verschlimmerung eines Blutwertes“, bestätigte Lieberknecht. „Er soll nun stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden, um überwacht werden zu können.“

Duisburgs Trainer hat wenig Hoffnung, dass Stoppelkamp rechtzeitig für den Drittliga-Auftakt am Samstag (14 Uhr) bei Hansa Rostock fit wird. „Wir müssen die Entwicklung abwarten, aber es hört sich eher langfristig an“, sagte Lieberknecht. Wie lange Stoppelkamp mit seiner Erkrankung ausfallen wird, ist offen.

Bereits vor der Pokalpartie hatte sich der Kapitän eher zurückhaltend geäußert. „Mich hat’s erwischt. Ein Einsatz macht leider keinen Sinn und wäre kontraproduktiv mit Hinblick auf den Saisonstart. Die Ärzte sagen, es sei eine Virusinfektion, die Zeit braucht…“, sagte Stoppelkamp der „Bild“.

Stoppelkamp war im Sommer 2017 nach Duisburg gewechselt. In der abgelaufenen Drittliga-Saison erzielte er in 33 Spielen 15 Tore und bereitete zehn weitere Treffer vor. Vor seiner Zeit beim MSV lief der Routinier unter anderem für den Karlsruher SC, SC Paderborn 07, 1860 München und Hannover 96 auf.