Gladbach übertrifft Grenzwert
:
Diese Borussia-Fans dürfen trotzdem ins Stadion



Der Borussia-Park wird am Samstag weitgehend leer bleiben.
Foto: dpa/Fabian Strauch

Liveblog Mönchengladbach Borussia muss am Samstag gegen Wolfsburg zwar kein richtiges Geisterspiel absolvieren, ins Stadion dürfen statt der ursprünglich geplanten 10.000 Zuschauer aber nur wenige. So will der Verein die 300 Fans auswählen.

  • Alles Wichtige zum Nachlesen gibt es im Fohlenfutter.
  • Borussia kann ihr Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (20.30 Uhr/Dazn) nur vor 300 Zuschauern bestreiten. Der Inzidenzwert in der Stadt Mönchengladbach lag am Freitag bei 36,8 und damit über dem Grenzwert von 35,0. Geplant war es, wie schon gegen Union Berlin (1:1) 10.000 Fans im Borussia-Park zuzulassen. Die 300 Fans werden per Losverfahren aus den Personen ermittelt, die bereits ein Ticket für das Spiel erworben hatten.

  • Wochenlang war der Ex-Dortmunder Mario Götze vereinslos. Am Niederrhein hat man sich mit einer möglichen Verpflichtung jedoch nicht beschäftigt. In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) hat sich Marco Rose dazu wie folgt geäußert: “Ich schätze ihn als Typ und als Fußballer. Ich habe großen Respekt vor seiner bisherigen Lebensleistung. Er hat sich auch in schwierigen Situationen immer gut verhalten. Aber wir haben auf seiner Position nicht gesucht, deshalb war er für uns auch kein Thema.”

    Stattdessen verstärkten sich die Borussen zunächst auf Leihbasis mit Hannes Wolf und Valentino Lazaro, für die sie beide eine Kaufoption besitzen. Götze, der insgesamt 231 Bundesligaspiele (57 Tore, 61 Vorlagen) bestritten hat, wechselte in der vergangenen Woche zur PSV Eindhoven. Zu dieser Entscheidung sagt Rose: “Er hat sich aus seinem Gefühl heraus für eine Aufgabe entschieden, die er jetzt mit voller Überzeugung macht. Das spricht auch für ihn als Typ.”

  • Noch durfte Rocco Reitz nicht sein Bundesliga-Debüt feiern. Das könnte sich laut Marco Rose bald ändern.

  • Am Freitag wird die endgültige Entscheidung darüber fallen, ob am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (20.30 Uhr) Zuschauer dabei sein dürfen oder nicht. Die aktuellen Entwicklungen der Inzidenzzahl der Stadt Mönchengladbach macht wenig Hoffnung – auch nicht für das Spiel gegen Real Madrid am 27. Oktober.

  • Das war’s von der Pressekonferenz. Hier könnt ihr alle Aussagen von Marco Rose und Max Eberl nachlesen.

  • Marco Rose über den Einbau junger Spieler: “Wenn ein Spieler mit 18 genauso gut ist wie einer mit 32, wirst du dich immer für die Perspektive entscheiden. Ich glaube, dass wir da für den Verein und den Jungen denken. Aber es ist ganz einfach: Die Spieler müssen gut genug sein, um auf Top-Niveau zu spielen. Irgendwann musst du sie reinschmeißen. Ich hoffe, dass der Junge das gut verarbeitet, wenn ich ihn immer wieder nennen: Ihr dürfte gerne davon ausgehen, dass Rocco Reitz diese Saison Bundesligaspiele machen wird. Er hat mein Vertrauen, bislang hat es sich noch nicht ergeben. Aber die Bereitschaft ist da.”

  • Max Eberl über die Entwicklung von Außenverteidigern und Stürmern: “Die Thematik verfolgt uns schon länger. Im Fußball haben wir es geschafft mit diesem Weg, den wir 2000 begonnen haben, sehr gute Spieler zu entwickeln. Die sind häufig im Zentrum. Wir haben sehr gute Offensivspieler kreiert und gemerkt, dass wir weniger Verteidiger haben. Bei den Mittelstürmern hat Guardiola Deutschland sehr geprägt mit seinem Stil. Das sind Themen, die bearbeitet werden, aber der Nachwuchs ist nicht in der Lage, einfach auf einen Knopf zu drücken. Der DFB ist am langen Ende mit den Nationalmannschaften das Produkt, das von den Nachwuchsleistungszentren profitiert. In den Klubs könnte man über Regeln nachdenken: Es gibt französische, englische, portugiesische Jungs. Uns nehmen ich da nicht aus, aber vielleicht muss man das regulieren. Das ständige Wechseln in den Jahren 15, 16, 17 ist sicherlich auch nicht förderlich.”

  • Marco Rose: “Ich muss an der Stelle eine Lanze für unseren Bundestrainer brechen. Viele kritisieren, dass es keine Zeit sei, zu experimentieren. Aber ich finde, er hat es richtig gemacht. Er steht in engem Austausch mit den Vereinen. Wichtig ist, dass die Jungs nächstes Jahr für die EM fit sind. Deshalb finde ich die Situation genau richtig.”

  • Marco Rose über die Nationalelf-Rückkehrer: “Alle sind gesund zurückgekommen. Flo Neuhaus und Jonas Hofmann haben gestern sogar schon wieder trainiert, weil sie wollten. Sie hätten sogar einen freien Tag haben können, aber es spricht für sie, dass sie trainieren wollen. Ramy Bensebaini und Stevie Lainer werden regenerieren. Dann schauen wir mal, wie es am Wochenende aussieht.”

  • Marco Rose über die Weiterentwicklung der Mannschaft in Englischen Wochen: “Wir stehen dem erstmal offen und positiv gegenüber. Dann hast du auch die Chance, dich zu entwickeln. Genau so machen wir es. Wir entwickeln uns über Spiele. Wir werden Ergebnisse bekommen. Es wäre wichtig, auch positive zu bekommen. Dann entwickelst du dich nachhaltig. Die Trainingsarbeit wird vor allem so aussehen, dass wir wenig intensiv im Training haben, aber trotzdem Dinge auf dem Platz abbilden können. Wir werden viel über Video, Gruppen- und Einzelcoaching machen. Wir freuen uns auch auf diese intensive Phase, weil die Jungs gerne viel spielen.”

Tickaroo Live Blog Software