Kommunalwahl in NRW
:
Vorläufiges Endergebnis liegt vor – CDU siegt, SPD noch vor Grünen



10 Bilder
Die Kommunalwahl in der Corona-Krise
Foto: Zehrfeld

Liveblog Düsseldorf Die CDU hat die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet feiert diesen Erfolg. Die SPD liegt auf Platz zwei noch vor den Grünen. Alle Entwicklungen lesen Sie im Newsblog.

  • Die CDU hat die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen trotz leichter Verluste klar gewonnen. Ministerpräsident Armin Laschet hat damit Rückenwind für seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erhalten. Der Wahlerfolg seiner Partei sei Anerkennung für den „Weg von Maß und Mitte in der Pandemie“, sagte Laschet. Am frühen Montagmorgen gab das Innenministerium in Düsseldorf das vorläufige Endergebnis bekannt.

    Die CDU kommt demnach landesweit auf 34,3 Prozent der Stimmen. Sie bleibt damit um 3,2 Prozentpunkte hinter ihrem Ergebnis von 2014 zurück.

    Zweitstärkste Kraft wird die SPD, die trotz deutlicher Einbußen vor den Grünen landet. Die SPD verliert 7,1 Prozentpunkte und kommt nur noch auf 24,3 Prozent – ihr schlechtestes Ergebnis bei einer NRW-Kommunalwahl.

    Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil um 8,3 Prozentpunkte auf 20,0 Prozent steigern. Damit erreichten sie ihr bestes Ergebnis bei einer Kommunalwahl in NRW überhaupt.

    Die AfD kam auf 5,0 Prozent – das sind 2,4 Prozentpunkte mehr als 2014.

    Für die FDP stimmten 5,6 Prozent der Wähler. Das ist ein kleines Plus von 0,8 Punkten.



    Die Linke
    blieb mit 3,8 Prozent um 0,8 Punkte unter dem Ergebnis von 2014.

    Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Ministeriums mit 51,9 Prozent etwas über der Beteiligung von 2014 (50,0 Prozent).

  • Die CDU wird bei der NRW-Kommunalwahl nach ersten Hochrechnungen stärkste Kraft, die SPD verliert deutlich, die Grünen legen dagegen stark zu. Was bedeuten diese Zahlen? Eine erste Analyse von RP-Chefredakteur Moritz Döbler.

  • „Für die Frage, wer Vorsitzender der CDU Deutschlands oder Kanzlerkandidat der Union wird, hat diese Wahl aus meiner Sicht nur eine begrenzte Aussagekraft.“

    Tim Kuban, Vorsitzender der Jungen Union, warnt davor, angesichts des relativ guten Abschneidens der CDU falsche Schlüsse für die Vorsitzendenwahl zu ziehen. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mache „als Krisenmanager in NRW einen guten Job“, sagte Kuban den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bei Kommunalwahlen wähle man vor allem die Person, die auf dem Wahlzettel stehe.

  • Bei den ersten Direktwahlen zum „Ruhrparlament“ hat die SPD die meisten Stimmen erhalten – knapp vor der CDU. Bei der Auszählung in den 53 Städten und Gemeinden des Ruhrgebiets kamen die Sozialdemokraten auf 29,4 Prozent, wie der Regionalverband Ruhr (RVR) am Montagmorgen im Internet mitteilte. Die CDU erreichte 27,2 Prozent. Die Grünen holten 20,3 Prozent. In der RVR-Verbandsversammlung sind demnach auch AfD (7,1 Prozent), Linke (4,1 Prozent) und FDP (3,7 Prozent) vertreten. 91 Sitze waren zu vergeben. Es gibt eine 2,5-Prozent-Hürde.

  • Wie der Wahlabend im Düsseldorfer Rathaus verlief, hören Sie in der aktuellen Folge unseres Podcasts “Rheinpegel”. Begleiten Sie unsere Reporter zu Interviews der Kandidaten und erfahren Sie aus erster Hand, was die Ergebnisse für die politische Zukunft der Landeshauptstadt bedeuten. Zu finden in jeder Podcast App und bei Spotify.

  • Wieviel Prozent hat der erfolgreichste OB-Kandidat in Ihrem Wahllokal gewonnen? In welchem Stimmbezirk hat die SPD am besten abgeschnitten, wo war die CDU besonders stark? Auf Karten und Grafiken zeigen wir die Wahlergebnisse im Detail.

  • Stichwahl in Aachen: Die Kandidatin der Grünen liegt in Laschets Heimatstadt deutlich vorn, erreichte aber keine absolute Mehrheit. Sibylle Keupen (Grüne) erreichte beim Urnengang am Sonntag 38,9 Prozent der Stimmen, wie die Stadt am Montagmorgen mitteilte. CDU-Kandidat Harald Baal bekam 24,8 Prozent der Stimmen und lag damit auf dem zweiten Platz. Zwischen Keupen und Baal kommt es am 27. September zur Stichwahl. SPD-Bewerber Mathias Dopatka erreichte 22,6 Prozent.

  • Bei der OB-Wahl in Düsseldorf sind nun alle 454 Stimmbezirke ausgezählt. Wie sich bereits am Sonntagabend abzeichnete, muss SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel in eine Stichwahl gegen seinen CDU-Herausforderer Stephan Keller. Die Ergebnisse (Stand 1.32 Uhr):

    Thomas Geisel (SPD) 26,3%

    Stephan Keller (CDU) 34,2 %

    Stefan Engstfeld (Grüne) 17,4%

    Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) 12,5%

  • Überraschung in Köln: Die parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker muss sich einer Stichwahl stellen. Bei der OB-Wahl am Sonntag lag sie mit 45,1 Prozent der Stimmen in der Gunst der Wähler zwar deutlich vorne – die absolute Mehrheit verfehlte sie allerdings. Der Landtagsabgeordnete Andreas Kossiski von der SPD erreichte mit 26,8 Prozent der Stimmen den zweiten Platz und tritt nun am 27. September in der Stichwahl gegen Reker an.

  • Bei der Elefantenrunde im WDR-Fernsehen trafen fünf Parteivorsitzende aus NRW aufeinander. Drei von ihnen suchten nach Erklärungen für fehlende Stimmen. Armin Laschet (CDU) und Mona Neubauer (Grüne) hatten hingegen gut lachen – und waren sich in einem Punkt sogar einig.

Tickaroo Live Blog Software