Spiegel

Leitkultur: Die Leute im Audi sahen mich an, als ob ich ein Psychopath wäre

Was noch nicht besprochen wurde, ist, glaube ich, die Maskenpflicht im Stau. Vielleicht wäre das ein Talkshowthema fürs deutsche Fernsehen.

Man könnte Verkehrsminister Scheuer einladen und Gesundheitsminister Spahn, dazu Ulf Poschardt von der “Welt”, der eine Vorliebe für schnelle Autos und Meinungen hat, sowie den Experten für Systemimmunologie mit den wenigen, aber sehr langen Haaren, der aussieht, als führe er lieber Fahrrad. Man könnte über Aerosole und Tempolimit diskutieren, bestimmt ließe sich da ein Zusammenhang herstellen. Autobahn und Viren. Das klingt schon wie der Albumtitel einer Krautrockband.

Vor ein paar Tagen jedenfalls geriet ich auf der A 9 zwischen Leipzig und Berlin in einen Stau.

Es war die Art von Stau, die auch das Navigationssystem überrascht. Am Anfang ruckelt es noch ein bisschen, als müsste man sich demnächst durch ein Nadelöhr zwängen. Aber nach zehn Minuten Bewegungslosigkeit ahnt man: Es ist eben erst passiert. Man meint, das Blut riechen zu können. Ich hörte “Blackbird”, ein Hörbuch, geschrieben und gesprochen von Matthias Brandt. Er las gerade die sehr komische Begegnung des 16-jährigen Helden Morten mit seinem Sozialkundelehrer Meinhardt, beide etwas angetrunken. Ich lachte. Die Leute im Audi neben mir sahen mich an, als ob ich ein Psychopath wäre. Ich stellte den Motor ab.