Spiegel

Lionel Messi erzielt sein 700. Karrieretor, doch der FC Barcelona gewinnt wieder nicht

lionel-messi-erzielt-sein-700.-karrieretor,-doch-der-fc-barcelona-gewinnt-wieder-nicht




Nur temporäre Freude trotz des 700. Karriere-Treffers: Lionel Messi (rechts)


Nur temporäre Freude trotz des 700. Karriere-Treffers: Lionel Messi (rechts)

David Ramos/ Getty Images

Immerhin, der FC Barcelona hatte im Topspiel der spanischen Primera División gegen Atlético Madrid das Jubliäum seines Kapitäns zu feiern: Lionel Messi erzielte das 700. Tor seiner Karriere. 630 schoss er im Trikot von Barça, 70 für die argentinische Nationalmannschaft.

Doch trotz des zwischenzeitlichen 2:1 des sechsmaligen Weltfußballers (50. Minute) reichte es für Barcelona wieder nicht zu einem Sieg. Nach dem 2:2 (1:1) und dem zweiten Unentschieden in Folge droht der amtierende Meister Barcelona den Anschluss an Tabellenführer Real Madrid zu verlieren.

Barcelonas Partie gegen Reals Stadtrivale avancierte bereits in der ersten Hälfte zu einem Elfmeterschießen. Mit einem äußerst unglücklich agierenden Diego Costa: Nachdem der Atlético-Stürmer eine Ecke unglücklich ins eigene Tor abgefälscht hatte (11.), verschoss Costa nur wenige Minuten später auch noch einen Elfmeter (15.). Marc-André ter Stegen im Barça-Tor hatte die richtige Ecke geahnt und pariert.

Drei Fouls, vier Elfmeter

Das Problem aus Sicht des deutschen Nationaltorhüters: Schiedsrichter Alejandro Hernández Hernández und der Videoassistent zeigten sich bei der seit Saisonbeginn geltenden Elfmeterregel, nach der Torhüter die Torlinie vor dem Schuss nicht mehr mit beiden Füßen verlassen dürfen, äußerst penibel. Weil ter Stegen mit dem hinteren Fuß wenige Zentimeter vor der Linie absprang, ließ Hernández Hernández den Elfmeter wiederholen und zeigte dem Torhüter die Gelbe Karte.

Im zweiten Versuch wurde Costa durch Saúl Niguez ersetzt, der sicher zum Ausgleich verwandelte (19.). Doch es sollten nicht die einzigen Elfmeter des Abends bleiben.

Nach einer leichten Berührung von Atléticos Innenverteidiger Felipe gegen Barcelonas Nelson Semedo zeigte Hernández Hernández in der zweiten Hälfte erneut auf den Punkt. Messi trat an und lupfte den Ball in Panenka-Manier zur neuerlichen Führung – und dem Torjubiläum (50.). Zuvor hatte Messi mit einem sehenswerten Schlenzer nur den Außenpfosten getroffen (22.).

Barcelona mit Problemen in der Offensive

Wirklich überzeugend agierte Barcelona jedoch nicht. Zwar spielte sich das Team von Trainer Quique Setién unter anderem über den agilen Riqui Puig wiederholt bis zum gegnerischen Strafraum, zum Abschluss kam der amtierende Meister aber nur vereinzelt.

Das bestrafte Atlético – natürlich durch einen weiteren Strafstoß. Diesmal hatte Semedo den im Zweikampf kreuzenden Yannick Carrasco zu Fall gebracht, Hernández Hernández zeigte zum vierten Mal auf den Punkt. Zu ter Stegens unglücklichem Auftritt beim ersten Elfmeter des Tages passte, dass er beim letzten zwar die Hände an den Ball brachte, ihn aber unglücklich gegen den Innenpfosten und ins Tor lenkte (62.).




Er hat ihn, er hat ihn nicht: Marc-André ter Stegen verpasst gegen Saúl Niguez knapp seine zweite Elfmeterparade des Tages


Er hat ihn, er hat ihn nicht: Marc-André ter Stegen verpasst gegen Saúl Niguez knapp seine zweite Elfmeterparade des Tages

ALBERTO ESTEVEZ/EPA-EFE/Shutterstock

Durch den erneuten Punktverlust bleibt Barcelona weiter zwei Punkte hinter Tabellenführer Real, die Madrilenen haben aber ein Spiel weniger bestritten. Gewinnt das Team von Zinédine Zidane am Donnerstag im Derbi del sur de Madrid (Südmadrider Derby) gegen Getafe, wächst der Vorsprung auf vier Punkte.

Icon: Der Spiegel