Spiegel

Mary Trump über Angela Merkel und Donald Trump: “Kommt mit starken Frauen nicht gut zurecht”

mary-trump-uber-angela-merkel-und-donald-trump:-“kommt-mit-starken-frauen-nicht-gut-zurecht”




Angela Merkel und Donald Trump beim G7-Gipfel in Biarritz


Angela Merkel und Donald Trump beim G7-Gipfel in Biarritz


Foto: Carlos Barria/ REUTERS

Die Nichte des US-Präsidenten Donald Trump glaubt, dass sein schwieriges Verhältnis zu Deutschland zum Teil darin begründet liegt, dass Angela Merkel Merkel eine starke Frau sei. “Und Donald kommt mit starken Frauen nicht gut zurecht”, sagte Mary  Trump der Nachrichtenagentur dpa.

Die deutsche Kanzlerin “könnte ihn intellektuell locker übertreffen”, sagte die promovierte Psychologin weiter. “Ich denke, er hasst das. Und es macht ihn verrückt.”

Das Verhalten des US-Präsidenten in der Coronakrise erklärte die 55-Jährige auch mit der Familiengeschichte. Im Haus ihres Großvaters habe eine Atmosphäre geherrscht, in der es nicht erlaubt gewesen sei, Negatives zum Ausdruck zu bringen, sagte Mary Trump. Eine Kurskorrektur wäre das Eingeständnis eines Fehlers gewesen. “Und dazu ist er genauso unfähig, weil es in meiner Familie als tödliche Schwäche angesehen wurde, sich zu entschuldigen oder zuzugeben, dass man sich geirrt hat.”

Mary Trump vor einem “Ende der amerikanischen Demokratie”

Ihr Enthüllungsbuch mit dem Titel “Zu viel und nie genug – wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt schuf” wird in Deutschland am 12. August veröffentlicht. Darin warnt Mary Trump vor einem “Ende der amerikanischen Demokratie” im Falle einer Wiederwahl des ihres Onkels im November. Der dpa sagte sie, sie werde für dessen demokratischen Herausforderer Joe Biden stimmen. “Ich bin eine liberale Demokratin.”

In einem Interview mit dem SPIEGEL beschrieb Mary Trump die Macht Donald Trumps als äußerst gefährlich. “Mein Onkel hat eindeutig nicht die intellektuelle Kapazität oder die Impulskontrolle, als dass man ihm vertrauen könnte.”

Mehr zum Thema

Über ihre Beweggründe, das Buch ausgerechnet jetzt zu veröffentlichen, sagte sie dem SPIEGEL: “Ich will, dass die Wähler die Fehler von 2016 nicht wiederholen.” Sie wolle nicht, dass jemand im November zur Wahl gehe und so tun könne, als hätte er keine Ahnung, was los ist. Sie hätte bereits vor der Wahl 2016 an die Öffentlichkeit gehen wollen, aber ihr sei klar gewesen, dass ihre Berichte keine Rolle gespielt hätten. “Niemand hätte auf mich gehört.”

Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps ältestem Bruder Fred, der 1981 starb. In den USA war ihr viel beachtetes Buch bereits Mitte vergangenen Monats erschienen. Donald Trumps jüngerer Bruder Robert Trump war in letzter Minute mit seinem Antrag gescheitert, vor einem Gericht in New York einstweilige Verfügungen zum Stopp der Veröffentlichung gegen die Autorin und gegen den Verlag durchzusetzen.

Icon: Der Spiegel