Spiegel

Microsoft erklärt Übernahme von TikTok für geplatzt

Microsoft ist aus dem Rennen um das US-Geschäft der Kurzvideoplattform TikTok ausgeschieden. TikToks Mutterfirma ByteDance habe mitgeteilt, dass das US-Geschäft nicht an den US-Softwarekonzern verkauft würde.

Das erklärte Microsoft am Sonntagabend (Ortszeit): “Wir sind zuversichtlich, dass unser Vorschlag gut für die Nutzer der Plattform gewesen wäre und gleichzeitig die nationalen Sicherheitsinteressen geschützt hätte”, hieß es weiter.

US-Präsident Donald Trump hat die TikTok-Aktivitäten als Risiko für die nationale Sicherheit der USA bezeichnet und will den Dienst deswegen verbieten. Einziger Ausweg scheint der Verkauf durch ByteDance. An einem Kauf soll auch Oracle interessiert sein, der Konzern lehnte eine Stellungnahme am Abend aber ab.

In Kürze mehr auf spiegel.de

Icon: Der Spiegel