RP

Nach Ausbruch: Corona-Lage in Garmisch-Partenkirchen entspannt sich


Nach Ausbruch
:
Corona-Lage in Garmisch-Partenkirchen entspannt sich



Testzentrum in Garmisch (Archiv)
Foto: dpa/Lino Mirgeler

Garmisch-Partenkirchen Nach dem Corona-Ausbruch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen scheint sich die Lage zu entspannen. Das Landratsamt bittet aber weiterhin alle Leute, die im Nachtleben unterwegs waren, sich testen zu lassen.

Wie das Büro des Landtags am Mittwoch mitteilte, ist bei der Auswertung der noch 300 offenen Coronatests kein neuer Infektionsfall dazugekommen, der auf eine Ansteckung in einer Bar oder Kneipe zurückgeführt werden könnte.

„Die vier neuen positiven Corona-Fälle, die der Landkreis heute trotzdem zu vermelden hat, stehen in keinem Zusammenhang mit dem möglichen Infektionsgeschehen im Garmisch-Partenkirchner Nachtleben“, sagte ein Sprecher.

Im Landkreis sind damit derzeit 56 Personen Corona-positiv. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt aktuell bei 56.

Das Landratsamt ermuntertet weiterhin vor allem junge Menschen, die zwischen dem 2. und 8. September in der Bar Peaches und im Irish Pub in Garmisch-Partenkirchen waren, sich testen zu lassen.

Hintergrund ist der Fall einer infizierten 26-jährigen Amerikanerin, die mehr als 20 Kollegen in einem Hotel angesteckt haben soll. Ob die Frau tatsächlich die erste Infizierte war, ist aber noch offen. Seit Montag ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen die 26-Jährige wegen fahrlässiger Körperverletzung.