Spiegel

Shisha-Bar in Bagdad: Betreiber entwickelt Desinfektionsmethode

Dieser Mann macht dem Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes Dampf. Hussein Adnan betreibt zusammen mit einem Geschäftspartner ein Café mit Shisha-Bar in Bagdad. Doch die Iraker wollten zuletzt wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr so gern an der Shisha ziehen. 

Mustafa Kassar, Gast 

“Die Restaurants haben wieder geöffnet, die Cafés auch, aber wir haben uns schon noch Sorgen gemacht, gerade mit der Shisha. Denn da inhaliert man ja, und es füllt deine Lungen – deswegen ist das ziemlich gefährlich.” 

Verständlich – schließlich möchte sich niemand das Coronavirus eines womöglich infizierten Gastes direkt in die eigenen Lungenflügel ziehen. Doch Adnan hatte eine Idee, wie er sein Geschäft wieder zum Laufen bekommt. 

Hussein Adnan, Inhaber 

“Weil viele Angst hatten, Shisha zu rauchen, habe ich mir eine Desinfektionsmethode ausgedacht. Ich habe gefilmt, wie ich das mache und habe es in den sozialen Netzwerken gepostet. Die Menschen fanden meine Idee gut, und es kamen wieder mehr Kunden, die auch eine Shisha rauchen wollten.”  

Adnan arbeitet mit Hitze – und sicherheitshalber zusätzlich mit einem starken Desinfektionsmittel. 

Hussein Adnan, Inhaber

“Ich benutze diesen Dampfreiniger, um die Shisha zu desinfizieren. Er erhitzt das Wasser auf mehr als den Siedepunkt und es kommt heißer Dampf heraus. Zusätzlich benutze ich Wasserstoffperoxid, um die Shisha wirklich gut zu desinfizieren.”  

Adnans Gäste sind jedenfalls überzeugt – und dampfen wieder. Auch wenn die Sorge vor dem Coronavirus bleibt. 

Zainab Asaad, Kundin 

“Wenn es tragfähige wirtschaftliche Alternativen gäbe, würde ich sagen, dass ich gegen die Wiedereröffnung von Cafés und Restaurants bin. Aber wirtschaftlich – wir halten nicht viel mehr Shutdown aus. Ein Teil von mir freut sich für die Menschen, aber ein anderer Teil ist aus gesundheitlichen Gründen unglücklich. Die Menschen halten sich nicht zu 100 Prozent an die Sicherheitsmaßnahmen.” 

Mehr als 10.000 Menschen starben im Irak seit Beginn der Pandemie an oder mit einer Corona-Infektion. Die Zahl der Infizierten steigt auch im Irak wieder an, um die 5000 neue Fälle werden inzwischen täglich registriert.