Spiegel

Ski Alpin: Talent Lucas Braathen gewinnt Weltcup-Auftakt in Sölden




Lucas Braathen


Lucas Braathen


Foto: 

JOE KLAMAR / AFP


Zum Weltcup-Auftakt der alpinen Skifahrer hat es in Sölden eine große Überraschung gegeben: Das erst 20 Jahre alte norwegische Ausnahmetalent Lucas Braathen gewann den Riesenslalom knapp vor Marco Odermatt (Schweiz/ 0,05). Dritter wurde dessen Teamkollege Gino Caviezel ( 0,46).

Für Braathen war es in seiner noch jungen Karriere der erste Podiumsplatz in seinem erst 22. Weltcuprennen, er hat erst vor knapp zwei Jahren sein Debüt gegeben. Bei Junioren-Weltmeisterschaften war er in den vergangenen Jahren aber schon in Erscheinung getreten. 2019 gewann er Silber mit der Mannschaft, 2019 Silber im Super-G und Bronze in der Kombination. In Sölden hatte er zur Halbzeit noch auf Platz fünf gelegen.

Deutsche lassen “sehr gutes Resultat liegen”

Die deutschen Rennläufer Stefan Luitz und Alexander Schmid verpassten die angestrebte Top-Platzierung in Sölden derweil. Luitz belegte mit einem Rückstand von 1,80 Sekunden den ordentlichen 14. Platz knapp vor Schmid (15./ 1,82).

“Das war ein großer Schritt in die richtige Richtung”, sagte Luitz über seine Steigerung im Finale, in dem er sich um zehn Plätze verbesserte: “Ich habe versucht, wieder normal Ski zu fahren. Aber ich bin immer noch sehr enttäuscht von meinem ersten Durchgang.” Da sei er “zu viel in der Gegend rumgefahren. So gewinnt man gar nichts da runter.”

Schmid war “im Großen und Ganzen echt sehr zufrieden mit meinem Skifahren”. Eine bessere Platzierung verspielte er mit einem Patzer bei der Ausfahrt aus dem Steilhang ins Flache. “Da muss man einfach alles riskieren, leider Gottes habe ich ein Tor zu früh Druck gegeben”, sagte er. Fabian Gratz verpasste beim zweiten Weltcup-Start als 40. das Finale klar.

Mehr zum Thema

Laut Männer-Chefcoach Christian Schwaiger zeigte das Duo einen “soliden Auftakt”. Doch auch Schwaiger haderte damit, “dass wir ein sehr gutes Resultat haben liegen lassen”. Tags zuvor hatten die vier deutschen Damen beim Sieg der Italienerin Marta Bassino geschlossen den zweiten Durchgang des Riesenslaloms verpasst und waren ohne Punkte geblieben.

Icon: Der Spiegel