Spiegel

Tour de France: Tadej Pogacar vor Primoz Roglic – Egan Bernal geschlagen

Tadej Pogacar (UAE) hat die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Bei der Bergankunft auf dem Grand Colombier setzte sich der Slowene im weißen Trikot des besten Jungprofis vor Landsmann Primoz Roglic (Jumbo-Visma) und dem um fünf Sekunden distanzierten Australier Richie Porte (Trek Segafredo) durch. Roglic verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung.

Der große Verlierer des Tages heißt Egan Bernal (Ineos): Der Sieger der Tour de France 2019 büßte am Schlussanstieg über sieben Minuten ein, im Klassement rutschte der Kolumbianer mit einem Rückstand von 8:35 Minuten auf den 13. Platz ab. Auch Landsmann Nairo Quintana (Arkéa-Samsic) konnte sich nicht mehr in der Gruppe der Favoriten halten und fiel mit nunmehr 5:08 Minuten Rückstand auf den neunten Gesamtrang zurück.

Keine Chance für Ausreißer

Lange war das Renngeschehen von einer achtköpfigen Ausreißergruppe bestimmt worden, die das Feld über die ersten zwei Bergwertungen des Tages hatte gewähren lassen. Am Fuße des Grand Colombier konnten sich lediglich der Österreicher Michael Gogl (NTT Pro Cycling) und Pierre Rolland (B&B Hotels) mit einem Vorsprung von weniger als zwei Minuten vor den Klassementfahrern halten. Der Franzose hatte am Donnerstag als Zweiter bei einem etwas weniger anspruchsvollen Etappenprofil den Tagessieg noch knapp verpasst, diesmal reichte das Feld Rolland und Gogl schon zu Beginn des 17 Kilometer langen Anstiegs auf 1501 Meter Höhe durch.

An der Spitze des auf die Spitzenfahrer und ihre Helfer reduzierten Pelotons machte Roglics Team Jumbo-Visma das Tempo. Bei steilen Steigungen hängte der niederländische Rennstall eine Reihe aussichtsreich platzierter Klassementfahrer ab, ehe die Teamkapitäne auf dem Schlusskilometer den Tagessieg unter sich ausmachten. Neuer Gesamtdritter ist der Kolumbianer Rigoberto Uran (Education First), der auf Platz neun lediglich 18 Sekunden hinter dem Tagessieger ins Ziel kam.

Icon: Der Spiegel