Spiegel

Volkswagen plant Einstieg bei Sixt

Der Volkswagen-Konzern steht offenbar vor einer Beteiligung am Münchner Autovermieter Sixt. Die beiden Unternehmen führten Gespräche über einen möglichen Einstieg, berichtet das manager magazin. 

VW plane mit einem Anteil von rund 15 Prozent, heißt es in Unternehmenskreisen, wohl gesplittet in Stamm- und Vorzugsaktien. Sixt bereite eine Kapitalerhöhung vor. Sowohl Volkswagen als auch Sixt äußerten sich nicht zu den Informationen.

Volkswagen hatte in den vergangenen Jahren wiederholt versucht, Gemeinschaftsunternehmen mit Sixt zu gründen. Dabei ging es zum Beispiel um Carsharing. Am Ende hatte der Autovermieter jedoch immer abgelehnt. Jetzt sei die Tür offen, berichten Eingeweihte. Die Familie Sixt selbst, die noch immer die Mehrheit der Stimmrechte kontrolliert, wolle zwar keine Anteile verkaufen. Aber ein Großaktionär sei in der aktuellen Situation willkommen.

Sixt hat die Corona-Krise bislang besser überstanden als einige andere Autovermieter. Der Umsatz fiel zwar im ersten Halbjahr 2020 um knapp 40 Prozent, und Sixt schrieb Verluste. Aber in der Branche heißt es, die letzten Monate seien wieder besser gelaufen.  

Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin .

Icon: Der Spiegel