RP

Was der Freitag bringt: Guten Morgen, Fortuna!


Was der Freitag bringt
:
Guten Morgen, Fortuna!



Zurück im Mannschaftstraining: Rouwen Hennings.
Foto: Frederic Scheidemann

Service Düsseldorf Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Seit Donnerstagabend steht fest: Das Zweitligaspiel gegen Jahn Regensburg am Sonntag (13.30 Uhr) muss ohne Zuschauer stattfinden. Nichtsdestotrotz muss die Vorbereitung der Mannschaft auf die Partie weitergehen, und dafür ist am Vormittag eine Einheit (natürlich ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit) im Arena-Sportpark angesetzt.

So ist es um das Personal bestellt Die Rückkehr von Rouwen Hennings ins Mannschaftstraining war auf diesem Sektor die positive Nachricht des Donnerstags; darüber freute sich nicht zuletzt Mittelfeldspieler Shinta Appelkamp, der nun eine zusätzliche Option für seine Pässe hat. Und doch gab es wieder einen Rückschlag, denn das Düsseldorfer Lazarett hat sich mit der Oberschenkelverletzung von Nachwuchstorhüter Dennis Gorka weiter gefüllt. Da auch eine Sehne betroffen ist, wird Gorka mehrere Wochen pausieren müssen. Im Training zurückerwartet wird heute dagegen Kenan Karaman. Der Stürmer traf nach der Länderspieltour mit der Türkei am Donnerstagnachmittag wieder in Düsseldorf ein und soll, Fitness vorausgesetzt, zumindest als Joker auch ein Thema für das Regensburg-Spiel werden.

Das haben wir heute im Angebot Auf diese Geschichten können Sie sich heute unter anderem freuen: Der Fußball muss sich verändern – das fordert Fortunas Neu-Vorstand Klaus Allofs im zweiten Teil unseres großen Interviews. Zudem gibt es wieder Senf drupp – Ex-Venetia und Antenne-Moderatorin Claudia Monréal schreibt in unserer Kolumnenreihe über ihre Sicht auf Fortuna.



17 Bilder
Das ist Rouwen Hennings
Foto: dpa/Marius Becker

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 16. Oktober – und im Jahr 1927 fand an diesem Tag ein Vormittagsspiel der Fortuna statt. Bis zum Ende des 2. Weltkrieges war es üblich, dass auf den deutschen Fußballplätzen auch schon um 11 Uhr angestoßen wurde. Es gab einfach zu viele Vereine und zu wenig Sportplätze. So kam es vor genau 93 Jahren zu dieser unchristlichen Zeit zum Lokalderby der Fortuna gegen den DSC 99. Dieser galt seinerzeit als schärfster Konkurrent Fortunas in der Bezirksklasse Berg/Mark Gruppe A. Trotz des Mitwirkens von Nationalspieler Heidkamp setzte es für die Schwarz-Weißen aber eine 0:2 (0:1)- Niederlage. Der erste eigene Fortuna-Platz an der Vennhauser Straße platzte dabei aus allen Nähten. 12.000 Fans erfreuten sich an den Toren von Götzinger (36.) und Albrecht (66.). Doch den meisten Spaß dürfte Fortunas Karl Gottschall gehabt haben, denn er triumphierte auch über Bruder Fritz, seines Zeichens Spieler auf Seiten des DSC 99. Der Nachmittagskuchen dürfte ihm doppelt gut geschmeckt haben.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Auch am Donnerstag haben unsere Fortuna-Reporter wieder ein offenes Ohr. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de