RP

Wetter in NRW: Noch ist es sommerlich heiß – dann wird es kühler


Wetter in NRW
:
Noch ist es sommerlich heiß – dann wird es kühler



27 Bilder
Dürre, Sonne, Gewitter – Wetterextreme in NRW 2020
Foto: dpa/Stefan Jaitner

Düsseldorf In NRW wird am Mittwoch noch einmal an der 30-Grad-Marke gekratzt. Dabei wird es schwül. Vereinzelt sind Gewitter mit Starkregen ab dem Nachmittag möglich. Sonnig bleibt es die ganze Woche über.

Nach einem heißen Dienstag geht es auch am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen sommerlich weiter: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet Temperaturen zwischen 26 und 30 Grad. Dazu wird es schwül-warm.

Am Nachmittag nähert sich von Norden her eine Kaltfront, die aber allenfalls im Bergland vereinzelt Gewitter mit Starkregen bringen kann. Ansonsten ist es bei schwachem bis mäßigem Wind niederschlagsfrei.

In der Nacht werden neun bis 13 Grad erwartet. Am Donnerstag wird es dann mit bis zu 24 Grad deutlich kühler, es bleibt aber sonnig. Am Freitag sieht es ähnlich aus: abgesehen von wenigen Wolkenfeldern scheint die Sonne uns es bleibt trocken. Die Temperaturen liegen bei 21 bis 25 Grad.

Sogenannte „heiße Tage“ mit Temperaturen über 30 Grad treten im September laut DWD in Nordrhein-Westfalen nur alle zwei bis drei Jahre auf. Am Dienstag wurde einer der heißesten Septembertage seit Beginn der Messungen verzeichnet. An mehreren Messstationen seien Rekorde aufgestellt worden, berichtete Meteorologe Malte Witt vom DWD in Essen.

Die höchste Temperatur wurde bis zum späten Nachmittag nach vorläufigen Zahlen mit gerundet 35 Grad auf dem Flugplatz Geilenkirchen gemessen. Stationsrekorde meldeten bis zum Nachmittag etwa die Stationen in Weilerswist (34,3), Geldern (34,2), Düsseldorf (33,8) und Essen (32,3). Bis zum Nachmittag war es auch im rheinland-pfälzischen Trier mit ebenfalls 34,3 Grad sehr warm.