Spiegel

William Shakespeare: Erstausgabe erzielt bei Auktion fast zehn Millionen US-Dollar

Eine Erstausgabe von William Shakespeares “Comedies, Histories & Tragedies” ist in New York für den Rekordpreis von fast zehn Millionen Dollar versteigert worden. Das 1623 gedruckte Werk habe einschließlich Gebühren 9,978 Millionen Dollar eingebracht und damit mehr als je ein literarisches Werk zuvor bei einer Versteigerung, teilte das Auktionshaus Christie’s mit.

Ursprünglich hatte Christie’s für die auch als “First Folio” bekannte Sammlung, das erstmals 36 Theaterstücke von Shakespeare (1564-1616) in einem Band zusammenstellte, zwischen vier und sechs Millionen Dollar erwartet.

Nach einem sechsminütigen Bieterwettstreit ging das Buch laut Agenturberichten an den US-Sammler Stephan Loewentheil, den Besitzer eines Buch- und Fotoantiquariats in New York.

Vorherigen Rekordpreis hielt anderes “First Folio”

Den Auktionsrekord für ein literarisches Werk hatte laut der Nachrichtenagentur dpa bislang ein anderes Exemplar des “First Folio” gehalten, das 2001 ebenfalls von Christie’s für rund sechs Millionen Dollar versteigert worden war. Nur sechs bekannte Exemplare des “First Folio” befinden sich in Privatbesitz.

Der Sammelband war sieben Jahre nach Shakespeares Tod von zwei Freunden des Schriftstellers, John Heminge und Henry Condell, veröffentlicht worden. Von den 36 enthaltenen Theaterstücken wurden 18 damals zum ersten Mal veröffentlicht.

Ohne die Herausgabe wären Klassiker wie “Macbeth” oder “Julius Caesar” womöglich verloren gegangen. Experten zufolge wurden damals rund 750 Exemplare des First Folio gedruckt. 

Icon: Der Spiegel